Gesichtsformen und ihre Faszination

Gesichtsformen – so merke ich immer wieder in meinen Ausbildungen – haben eine besondere Magie und lösen unstillbaren Wissensdurst bei den Teilnehmern aus. Alleine die Vorstellung, nur durch die Bestimmung der Gesichtsform einen recht tiefen Einblick in die Persönlichkeit eines Menschen zu bekommen, zieht in Bann. Dann auch noch bewiesen zu bekommen, dass die Vorstellung real ist, fasziniert gänzlich.

Ich werde es aber nicht müde, zu warnen.. Wer sich nicht sicher ist, sollte auf das Lesen der Gesichtsform verzichten. Ein Reading kann auch ohne die Bestimmung der Form ein grandioses Reading sein. Die Gesichtsform bietet einen extrem guten Einstieg in die Persönlichkeit – aber nicht den einzigen! Und es gibt auch Menschen, die sich in einer Veränderungsphase befinden und sich wortwörtlich nicht „in eine Form pressen lassen“. Wer sind wir als Gesichtleser dann, eine Persönlichkeit über die Gesichtform bestimmen zu wollen, während die (transformierte) Persönlichkeit gerade in der Findungsphase ist.

Die Bestimmung der Gesichtsform

Der Ursprung der Gesichtsformen findet sich in der Siang Mien Lehre. Es gibt über 35 definierte Gesichtsformen, die sich zusätzlich untereinander mischen können. In Europa gibt es 6-8 recht häufige Gesichtsformen. Schon deren klare Bestimmung ist oft herausfordernd. Umso seltener die Gesichtsformen werden, desto schwieriger wird es. In vielen Fällen vermischen sich die Gesichtsformen, die sich dann zu einer eigenen Form mischen, wenn ganz bestimmte Merkmale im Gesicht noch hinzukommen. So zum Beispiel kann die Mischform von Jade und König zu einem Jade-König werden. Kommen noch ein paar weitere Merkmale hinzu entsteht daraus der Phönix.

Merkmale des Phönix Gesichtes

Die Basis des Phönix Gesichtes ist eine Mischung an Königs- und Jadeanteilen. (Link König, Link Jade) Kommen hier noch Feueranteile hinzu sprechen wir von einem Drachengesicht (Link Drachen). Der Phönix ist mit dem Drachen verwandt – er hat aber nicht zwingend Anteile des Feuergesichtes. Ein Phönix wird zum Phönix wenn er lange Augenbrauen aufweist. Weiterhin zeichnet er sich durch mandelförmige Augen aus, von denn mindestens eins in der Mitte zentriert. Die Nase ist langgezogen und schmal uns oft wird eine hohe Stirn betont. Der Phönix besitzt einen schlanken Körper, den er grazil, elegant und graziös bewegt. Seine Stimme ist sehr klar. Hollywood liefert uns mit William Pratt und Lucy Liu Beispiele für ein Phönixgesicht.

Persönlichkeit des Phönix Gesichtes

Die Gesichtsform des Phönix weist auf ein großes Wissen und einen noblen Geist hin. Wir sprechen hier von offenen, starken, erfolgreichen Menschen, die zum Anleiten bestimmt sind. Sie sind Macher-Menschen die zum Ausführen und nicht zum Beraten bestimmt sind. Jene Menschen fühlen sich berufen und suchen im Innnen nach Möglichkeiten im Außen zu wachsen. Langeweile ist ihr Feind, Offenheit und Neugierde die Waffe.

Menschen, die die Gesichtsform des Phönix tragen, haben alles um Reichtum und Status zu erreichen und werden dem Archetyp „Der Held“ zugeordnet.

Lebensaufgaben des Phönix Gesichtes

* Kreiere / Gestalte / erschaffe

* Gib Dein Wissen weiter / behalte es nicht für dich

* Führe mit sanfter Hand, nicht mit dem Schwert

* Vermeide Kompromisse

* erschaffe Reichtum & Ansehen aber auch füreinander

* Lebe heldenhaft

* Sei Vorbild

Weitere Gesichtsformen hier im Blog

Das Gesichtlesen fasziniert Dich

… und Du willst auch über diesen Blog hinaus mehr davon?

Ich freue mich darauf Dich kennenzulernen