Der Tod gehört zum Leben

Es ist eine logische Schlusskonsequenz, dass das Gesicht auch die Zeichen des Todes trägt. Wenn klar ist, dass wir im Gesicht all die Informationen finden, die uns zu einem erfüllten und gesunden Leben verhelfen, dann ist irgendwie auch klar, dass uns das Gesicht verrät, wenn der Übergang in eine andere Welt sehr kurz bevorsteht.

Die Zeichen des Todes stammen von Hippokrates der das Todesgesicht (hippokratisches Gesicht) analysiert hat und daraus die Zeichen abgeleitet hat. 

Ich muss zugeben, ich habe den Zeichen des Todes etwas kritisch gegenüber gestanden und war mir nicht sicher, ob das was die Theorie sagt, in der Praxis auch wirklich so erkennbar ist. Ein Foto meines Vaters wenige Stunden vor seinem Tod haben meine Zweifel ausgeräumt. Auch in diesem Moment war das Gesicht Wegweiser und hat mir die Möglichkeit geschenkt, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auch wenn ich an dieser Stelle nicht mit einem – über meinen Vater hinausgehenden – Erfahrungsschatz aufwarten kann, möchte ich Euch doch die Zeichen des Todes vorstellen.

Umgang mit den Zeichen des Todes

Auch bei der Deutung der Zeichen des Todes ist es dringend notwendig, die Ganzheitlichkeit eines Menschen miteinzubeziehen und dogmatische Denkstrukturen zu vermeiden. Nehmt zu jedem Zeitpunkt Eure Intuition hinzu und vermeidet eine rein rationale Herangehensweise. Gesichtlesen entfaltet sich in seiner ganzen Magie erst dann, wenn wir die rationalen Analysen mit unserem Herz und unserer Intuition verbinden. 

Jeder von uns trägt immer mal Zeichen des Todes im Gesicht. Sei es nach einer sehr anstrengenden Zeitperiode, während einer schweren Grippe oder vielleicht auch nach einer „duchzechten“ Nacht. Jedes einzelne Zeichen gibt sicherlich Aufschluss für ein Energie-Defizit, aber das ist – solange es sich nur kurzfristig zeigt und achtsam wahrgenommen wird – kein Grund zur Sorge. Nur wenn das Gesicht plötzlich 6 oder mehr Zeichen aufweist und vielleicht sogar zusätzliche Gegebenheiten erfüllt, sollten wir uns bewusst machen, dass ein baldiger Tod bevorsteht.

Die 8 Zeichen des Todes und weitere Anzeichen

Die durch Hippokrates definierten Anzeichen des Todes sind:

  • Spitze Nase
  • Augen tief in den Höhlen liegend
  • Eingefallene Schläfen
  • Kalte und zusammengezogene Ohren
  • Abstehende Ohrläppchen (ihr erkennt sie an einer Falte im Ohrläppchen)
  • Harte, straffe, trockene Stirnhaut
  • Gelb-gräuliche Gesichtsfarbe
  • Schwitzen (eventuell in der Nacht vor dem Tod)

Zusätzliche Anzeichen, die gegebenenfalls an einem sterbenden Menschen zu erkennen sind:

 

  • Eingefallene Wangen
  • Graue Färbung im sogenannten „Dreieck des Todes“ (Nasenwurzel und beide Mundwinkel)
  • Blutleere Lippen
  • Blick wird leer und hohl
  • Mimik wird immer eingeschränkter / offener Mund (da Muskulatur erschlafft)
  • Pupillen reagieren nur noch sehr schwach
  • Atem wird flacher und setzt eventuell aus
  • Iris wandert nach oben ab, so dass die Sklera (Augenweiß) zu erkennen ist

Gedanken zu den Zeichen des Todes

In meinem Bekanntenkreis habe ich eine sehr liebevolle Krankenschwester, die sich der Pflege und Begleitung von Hospizpatienten hingibt. Ich bin mit ihr in einem engen Austausch zu den Zeichen und Anzeichen des Todes und ihr sehr dankbar dafür, dass sie mich an ihren Beobachtungen und Erfahrungen teilhaben lässt.

Sollten sich hieraus neue Erkenntnisse oder andere Perspektiven ergeben, werde ich es Euch hier auf meinem Blog wissen lassen. Wenn Ihr zu diesem Thema auch Erfahrungen habt, bin ich Euch dankbar wenn Ihr mich an Euren Beobachtungen teilhaben lasst.

Das Gesichtlesen fasziniert Dich

… und Du willst auch über diesen Blog hinaus mehr davon?

Ich freue mich darauf Sie kennenzulernen

+49 (0) 163 / 28 82 101
willkommen@annefierhauser.de