Gesichtsform unregelmäßiges Gesicht

Gesichtsform: unregelmäßiges Gesicht. Dank der offiziellen Freigabe von Seiten Hermann Scherers kann ich euch an dieser Stelle eine weitere, der über 30 Gesichtsformen aus dem chinesischen Gesichtlesen (Siang Mien), vorstellen.

Woran erkennen wir ein unregelmäßiges Gesicht? Natürlich an seinen Unregelmäßigkeiten. Mit dem bloßen Auge und auch ohne den „Gesichtleser-Filter“ ist erkennbar, dass es wenig Symmetrie im Gesicht seiner Träger gibt. Es mag für den ein oder anderen disharmonisch wirken: Die Achsen der Augen, Augenbrauen, Ohren sind oft schräg, eventuell ist der Mund schief oder „verzogen“, Kinn und Nase wissen auch nicht ganz so genau, wo die Mitte ist. Die Relationen und Verhältnisse im Gesicht wirken selten harmonisch.

ACHTUNG: Wenn überhaupt, gibt es sehr wenige Menschen, die vollkommen symmetrische Gesichter haben. Das heißt NICHT, dass fast alle Menschen der Gesichtsform „unregelmäßiges Gesicht“ zugeordnet werden. Das bleibt ausschließlich jenen vorbehalten, die ganz eindeutig und unübersehbar oben genannte Unregelmäßigkeiten aufweisen.

Hermann Scherer – Träger eines unregelmäßigen Gesichts

Hermann Scherer ist Business-Experte, Berater und Bestsellerautor in Europa. Neben über 60 Veröffentlichungen macht er vor allem Menschen zu Marken. In meinen Augen ist er definitiv der Beste, wenn es um Personenmarken-Positionierung und Sichtbarkeit geht. Ich selbst habe viele seiner Seminare besucht und führe einen Großteil der „Meilensteine“ und Erfolge von einblickgesicht auf ihn und sein geteiltes Wissen zurück.

Es war wieder dieser Moment der Faszination und Begeisterung, als mir die Treffsicherheit der chinesischen Gesichtleser in Bezug auf das unregelmäßige Gesicht in Verbindung mit Hermann Scherer bewusst wurde.

Menschen mit unregelmäßigen Gesichtern sind allen voran schwer greifbar. Wendigkeit und Flexibilität zeichnet sie aus – verlierend gelebt kann das natürlich auch wechselhaft und sprunghaft sein. In jedem Fall kann es schwierig sein, ein eindeutiges Gefühl für jene Menschen zu bekommen. Sie sind anpassungsfähig und gleichzeitig immer auf dem Sprung. So manchmal fragt man sich: „Wer bist du eigentlich?“. Ein Thema zu finden, bei dem unregelmäßige Gesichter nicht mitreden können, ist sicherlich ein schwieriges Unterfangen. Neben der Tatsache, dass sie augenscheinlich zu jedem und allem etwas zu sagen haben, sind es sehr kommunikationsstarke Menschen, die die Aufmerksamkeit anderer genießen. An dieser Stelle sei aber gesagt, dass Träger dieser Gesichtsform keinen Anspruch darauf haben, „geliebt“ zu werden. Im Gegenzug müssen sie ihr Gegenüber auch nicht lieben. Aufmerksamkeit also: Ja – Anerkennung: Nicht zwingend nötig.

Das wandelnde Wort des unregelmäßigen Gesichtes

Wer Hermann Scherer jemals auf einer Veranstaltung erlebt hat, wird es sicherlich in Erinnerung haben. Da hört er sich zwei Minuten (ach, 30 Sekunden vermutlich nur) das Thema seiner Teilnehmer an, zückt sein Handy und spricht ein „Diktat“ – verwendbar als Markenpositionierung, Zielgruppenansprache, Pressemitteilung und Anmoderation. Gefühlt aus dem NICHTS und an Genialität schwer zu übertreffen.

Ja, es liegt in der Natur der Dinge, dass in einem solchen Moment nicht alle Erkenntnisse in völliger Tiefe vorliegen. Das umfangreiche Wissen des unregelmäßigen Gesichtes, die Bereitschaft zum Austausch, das Neugierigbleiben, der nicht vorhandene Anspruch an ein „Spezialistendasein“ – Dies in Kombination sorgt aber dafür, dass das Wort sich wandelt (zum Beispiel von Misserfolg zu Erfolg) und wandert (zum Beispiel in die Sichtbarkeit). Und auch hier bleibt es dem Potenzialträger selbst überlassen, ob er es für die Welt gewinnend nutzt oder ob er zum „Fähnchen im Wind“ wird, das die Tatsachen so dreht, wie es aus egoistischen Gründen sachdienlich wäre. Beides ist möglich!

Das unregelmäßige Gesicht und das Mittelmaß

Und auch an dieser Stelle musste ich herzlich lachen. Unter den chinesischen Gesichtlesern ist das unregelmäßige Gesicht auch als „Gesicht der Mittelmäßigkeit“ bekannt. Wenig schmeichelhaft, zugegeben. Die Gründe liegen aber auf der Hand: Viel Wissen, wenig Spezialisierung, Flexibilität, Wandelbarkeit und wenig klare Struktur. Eines der 60 Bücher (sechzig!!!) von Hermann Scherer heißt „Jenseits vom Mittelmaß“. Dass allein der Titel grammatikalisch falsch ist, ist ganz sicher nicht auf einen schlechten Lektor zurückzuführen, sondern soll uns vermutlich „zuzwinkern“.

Auch wenn die „Mittelmäßigkeit“ sicherlich eine Gefahr für die Persönlichkeit des unregelmäßigen Gesichtes ist, ist das gewinnende und auch verlierende Leben der Charakterzüge weit entfernt davon. Gewinnend lebende, unregelmäßige Gesichter sind fantastische Lehrer, Mentoren oder Motivatoren. Verlierend gelebt, müssen wir mit Betrügereien, Manipulationen, Schwindeleien und Strukturlosigkeit rechnen.

Unterstützung für ein gewinnendes Leben sind Hinweise oder Lernsätze wie: „Nutze dein umfangreiches Wissen auch für andere“, „Lerne zu deiner Meinung zu stehen“, „Lerne die Liebe kennen“, „Finde Leidenschaft“, „Lerne, zu fokussieren“.

DANKE an das unregelmäßige Gesicht Hermann Scherer

Und an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Hermann Scherer, der mir die Möglichkeit gegeben hat, diese Gesichtsform an einem so schönen Beispiel zu erklären. Nicht so oft findet man „unregelmäßige Gesichter“ und schon gar nicht, wenn man auf der Suche nach einem gewinnenden Leben jener Gesichtsform ist.

Wer mehr über ihn und seinen Dienst an der Welt der Personenmarken erfahren möchte, ist HIER goldrichtig!

Weitere Gesichtsformen hier im Blog

Das Gesichtlesen fasziniert Dich…

… und Du willst auch über diesen Blog hinaus mehr davon?

Folgen auf…

Instagram
YouTube
facebook
LinkedIn
Blog

Datenschutzerklärung       Impressum       Kontakt       AGB