Zum Jahresabschluss möchte ich Euch gerne noch ein Merkmal von sehr visionären Menschen zeigen. Es sind die sogenannten „Tagträumeraugen“ – Ihr erkennt Sie daran, dass das obere Augenlid zum größten Teil sichtbar ist.

Es wird kein Zufall sein, dass sich große Wissenschaftler wie Albert Einstein, Schriftstellerin Virginia Woolf oder Erfinder wie Ludwig Zamenhof und Nicolas Appert dieses Merkmal teilen.

Es sind Menschen, die von Visionen getrieben waren und ihr Leben entsprechend ausgerichtet haben. Menschen, deren Ziele stark an Visionen geknüpft sind. Menschen, die Dinge in die Welt gebracht haben, die es noch nicht gab bzw. die nicht bekannt waren. Menschen, die sich nicht mit dem „Status Quo“ zufrieden gegeben haben, sondern weiter geträumt, visioniert, gekämpft und umgesetzt haben.

Und genau das ist auch eine der Lebensaufgaben der Menschen, die jene Tagträumeraugen in ihrem Gesicht tragen. So oft sitze ich Klienten gegenüber, denen ich von ihren visionären Gedanken erzähle und sie auffordere, an diesen Visionen festzuhalten und sie in die Tat umzusetzen. Sie schauen mich erstaunt an und bei dem ein oder anderen entfacht ein Feuer in den Augen.  Menschen sind mit Visionen ausgestattet um sie in die Welt zu tragen, Menschen mit Visionen haben die Kraft in sich, Neues zu erfinden, Dinge zu erschaffen und etwas zu hinterlassen, wenn das eigene Leben zu Ende ist.

Neben den visionären Indizien erkennen wir an den Augen „mit schweren Augenlidern“ noch einen Hinweis auf die Führung von Beziehungen. Menschen mit ausgeprägt sichtbaren oberen Augenlidern, binden ihren Partner sehr stark an sich und haben ein intensives Bedürfnis nach Vertraulichkeit und Innigkeit. Sie wünschen sich innerhalb der Beziehung Einbindung und möchten alle Aspekte des Lebens miteinander teilen. Das Verständnis von Bindung ist ein tiefgehendes – die Sehnsucht nach Zuneigung und Aufmerksamkeit wohnt dem Menschen inne, vielleicht ist auch deswegen das Thema Eifersucht ein präsentes innerhalb der Beziehungen. Die Herausforderung kann sein, dem Partner den notwendigen Freiraum zur Verfügung zu stellen.

Schlussendlich und immer wieder – überprüft das einzelne Merkmal im Gesicht mit dem Gesamteindruck des Menschen. Auge und Mund haben das letzte Wort und viele viele andere Merkmale können Themen verstärken oder abmildern! Es sind nur Indizien, die weiter überprüft werden sollten!

Und zum Jahresabschluss: Wir brauchen keine Tagträumeraugen um Visionen in uns zu tragen! Aber alle Visionen haben das Recht (und vielleicht auch die Pflicht!) in gewinnendster Form und zum Wohle aller auf diese Welt zu kommen! Von Herzen wünsche ich jedem Einzelnen von Euch ein Jahr voller realisierter Visionen! Kleine und Große!