Wenn man in die Gesichter anderer schaut, fällt der Blick oft auf die Augen. Mund und Nase bekommen auch Aufmerksamkeit, was man aber vermutlich sehr selten bewusst wahrnimmt, ist die Stirn. Schade eigentlich…

Ist die Stirn eher hoch oder niedrig – breit oder schmal? Von der Seite aus betrachtet nach vorne gewölbt, steil oder fliehend?

Der Schädelvergleich unserer urzeitlichen Vorfahren und den Zwischenschritten zu uns als Homo Sapiens Sapiens beweist, dass unsere Stirn im Laufe der Evolution höher, runder und in ihren Proportionen ausgewogener wird.

Was erkennen Gesichtleser an der Formgebung und Ausprägung der Stirn? Wir bekommen Aufschluss über die Schwerpunkte und die Art des Denkens unseres Gegenübers.

Fangen wir an dieser Stelle mit der steil abfallenden Stirn an. Ihr erkennt sie im Seitenprofil daran, dass sie von Haaransatz bis Augenbrauen recht gerade ist – also weder nach vorne gerundet noch nach oben hin fliehend.

Menschen mit einer steilen Stirn denken mit einer der Logik und Ratio folgenden Herangehensweise und in Step-By-Step Prozessen. Schnell oder strukturlos widergegebene Informationen können tendenziell schlecht verarbeitet werden. Sie brauchen Zeit zum Verarbeiten – was dazu führt, dass die Fehleranfälligkeit unter Stress und Zeitdruck stark steigt. Analyse, ausgiebiges Befassen und Abwägen vor Entscheidungen zeichnen die Denkprozesse aus was einerseits dazu führt, dass einmal gelerntes für immer gemerkt bleibt und andererseits sehr fundierte Rückmeldungen zu Themen und Fragen gegeben werden kann. Weiterhin ist das Vermögen, sich mit Weisheit, Ethik und religiösen Fragen zu beschäftigen bei einer steilen Stirn gegeben.

Neben geradlinigem Denken ordnen chinesische Gesichtleser der steilen Stirn jene Menschen zu, die eigene Wege sehr bewusst wählen und keine Bindung an Veranlagungen oder ererbten Talenten in sich tragen. Ist die steile Stirn hoch, können wir von einem starken Charakter und intellektueller Kraft ausgehen. Schon in jungen Jahren werden eventuell Sichtwinkel und Perspektiven festgelegt, von denen dann nicht mehr abgerückt wird. Veränderungen sind nicht so sehr beliebt und es besteht das Bedürfnis nach Stabilität. Ist die Stirn steil und niedrig, kann das auf einen Menschen hinweisen, der recht hart arbeiten muss und vom Leben tendenziell wenig geschenkt bekommt.

Welche Stirnform seht Ihr am häufigsten? Ist es die steile oder begegnet euch öfters eine runde oder fliehende Stirn?