Wahrscheinlich sind es die wenigsten unter uns, die ihre Falten mit liebevollem Blick begutachten und gar Stolz dabei empfinden. Viel eher erinnern uns die Falten an unser Alter und die hinter uns liegende Blüte der Jugend…

Dabei ist es gar nicht das Alter, das die Falten in unser Gesicht bringt, sondern vielmehr die 100 quergestreiften mimischen Muskeln die sich wiederholt kontrahieren, dadurch die Haut gedehnt wird und irgendwann daraus eben eine Falte entsteht.

Und welche Muskeln nun bemüht werden, hängt wiederum von unseren Gefühlen ab. Schlussendlich zeigen Falten also, was wir gefühlt haben oder auch immer noch fühlen.

Ich mag Lillian Bridges Zitat: „Falten sind steckengebliebene Gefühle“ – dahinter steckt auch die Aussage, dass durch Freisetzung der verdrängten Gefühle die Falten nachlassen können – und das macht Hoffnung, oder?

Nun aber nochmal von vorne… Über Faltenbildung und die unterschiedlichsten Falten ließe sich vermutlich ein ganzes Buch schreiben. Es wird also so einige Blogbeiträge kosten, um Euch hier ganzheitliche Einblicke zu geben. Neben den Gefühlen über die wir Aufschluss erhalten, geben viele Falten auch Hinweise auf den Gesundheitszustand bzw. Mangelerscheinungen im Körper. Denkweisen, Umgang mit Interessen, Selbstbild und universales Verständnis – all das können wir anhand der Faltenbildung lesen.

Heute möchte ich Euch eine erste emotionale Gesichtkarte zur Verfügung stellen. Hier sind einige „gängige Falten“ und ihre emotionale Bedeutung abgebildet.

Achtet immer auf die Links-/Rechts Regel (siehe dazu auch https://einblickgesicht.de/der-rechts-links-vergleich/) – auf welcher Seite findet Ihr welche Falten? Auch das vertieft das Verständnis für Euer Gegenüber!

Und naja – vielleicht gelingt es euch auch ein wenig Stolz zu entwickeln… Diese Falten sind entstanden, weil wir fühlen… Das sollten wir uns immer vor Augen halten, wenn der Blick in den Spiegel mal wieder allzu kritisch ist.