Bei den etwas weiter unten abgebildeten Personen wurden von dem Originalfoto (erstes Bild) jeweils die  rechte (zweites Bild) und linke (drittes Bild) Seite gespiegelt und zu einem Gesicht zusammengesetzt. Die Unterschiede sind für alle Betrachter nicht zu übersehen.

Welche Seite wirkt bei der entsprechenden Person offener? Welche verletzlicher? Kommunikativer? Zielorientiert? Nahbar? Fokussiert? Weich? Vergleicht mal die Knochenstruktur an der Stirn, die Augenabstände, die Lippen, Ohren – es gibt etliche Merkmale für die Unterschiedlichkeit der beiden Seiten.

Am synchronsten sind die Gesichter von Babys – umso älter wir werden desto unterschiedlicher werden die Gesichtshälften. Es wird vermutlich keinen Erwachsenen geben, der ein 100%ig  synchrones Gesicht hat.

Was ist der Grund dafür?

Die rechte Gesichtshälfte ist verbunden mit der linken Gehirnhälfte. Die Seite, die mit Zahlen und Fakten agiert und entsprechend für das Denken, die Logik und die Analyse verantwortlich ist. Auf der rechten Gesichtshälfte zeigt sich also unsere Rationalität, der Krieger in uns, die eher männliche Seite. Gesichtleser ziehen aus der Betrachtung der rechten Gesichtshälfte Hinweise auf den Menschen im öffentlichen Leben, seine materielle Seite und dem, wie er im Außen wirkt beziehungsweise wirken will.

Die linke Seite des Gesichtes ist mit der rechten Gehirnhälfte verbunden. Jene Seite, in der Emotionen empfunden werden, Intuition beheimatet sind und Kreativität entsteht. Wir erkennen also bei der Betrachtung der linken Gesichtshälfte Anhaltspunkte auf die Gefühlsseite unseres Gegenübers. Wir begegnen der weiblichen Seite, dem Träumer und den privaten Aspekten des Menschen – dem was er im Innen lebt und fühlt.

Es bedarf nicht immer einer Fotospiegelung um jenen Rechts-Links-Vergleich vorzunehmen. Die Konzentration auf einer der beiden Seiten reicht bei ein bisschen Übung schon aus – im Zweifelfall hilft auch ein DIN A4 Blatt, dass über eine der beiden Seiten gehalten wird. Sehr schnell werden uns Adjektive in den Sinn kommen, die wir mit dem jeweiligen Gesicht verbinden – recht zuverlässig können wir davon ausgehen, dass diese Interpretationen auf das öffentliche beziehungsweise private Sein der entsprechenden Person zutrifft.

Die Rechts-Links-Regel ist eine der wichtigsten Grundlagen aller Gesichtleser, da sie Aufschluss über Fokussierung, Ausrichtung und Dominanz von Lebensbereichen gibt. Oft findet man Anzeichen von beispielsweise Ermüdung, Rückzug oder Lebensfreude nur auf einer Seite des Gesichtes, was für ein empathisches Reading ausschlaggebend ist.

Übrigens: Eine Studie belegt, dass der Großteil aller Menschen auf die rechte Gesichtsseite seines Gegenübers schaut. Vielleicht sollten wir uns ab und zu bewusst auf die linke Hälfte konzentrieren um den Emotionen unseres Gegenübers näher zu kommen als im Normalfall.